Das Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium im Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Berlin“

Seit Februar 2016 ist unsere Schule Mitglied im Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Berlin“. Über einen dreieinhalbjährigen Zeitraum erhalten wir pro Haushaltsjahr eine finanzielle Zuwendung in Höhe von ca. 7000 Euro für die Initiierung nachhaltiger künstlerischer Projekte an der Schule. Zusätzlich zu dieser finanziellen Unterstützung berät und unterstützt uns unsere äußerst engagierte Kulturagentin, Maja-Lena Pastor, strategisch, indem sie wertvolle Kontakte zu Kulturinstitutionen/ Kulturmittler*innen herstellt, die zu unserem Kulturfahrplan passen.

Weitere Informationen zum Programm und seinen Inhalten bietet unser Flyer Kulturagentenprogramm
Hier finden Sie Kurzbeschreibungen und Termine unserer Vorhaben, die wir dank der Unterstützung durch das Kulturagentenprogramm realisieren  können:

Ansprechpartner*in: Kulturagentin: Maja-Lena Pastor / Kulturbeauftragter der Schule: Frank Duscha
Website Landesprogramm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin

1) Kulturwandertage der 8. Klassen am Donnerstag, dem 27.04.2017:


Themen wie Urban Art in der ehemaligen Margarinefabrik Berolina http://www.hb55.de,
Erschließen künstlerischer Konzepte mit Kerstin Godschalk, u.a. Kuratorin der Ausstellung „Wachsen“ von Lotte Günther, und Boje Arndt Kiesiel, zeitgenössischer Künstler, gemeinsame Foto-Aktionen mit c/o Berlin (Gabriele Nagel/ Frauke Menzinger) zum Thema „Collected Attitudes“ in der Fahrbereitschaft, Herzbergstraße 40-43 (Kuratorin Karin von Hülsen), standen auf dem  Programm:
http://www.fahrbereitschaft.org

Schüler*innen arbeiteten u.a. zum Thema Digitalität mit der Theaterpädagogin Wera Mahne, Theater an der Parkaue, bzw. zum Thema Künstlerbuch mit Michaela Nasoetion in der Galerie am Rathaus https://www.berlin.de/ba-lichtenberg/auf-einen-blick/freizeit/kultur/artikel.298241.php oder sie beschäftigten sich in den Räumen der Berlinischen Galerie https://www.berlinischegalerie.de/home/ mit dem zeitgenössischen Format des „Videoloops“ (Leitung: Peter Schedler).

2) Projektwoche vom 10.-14.07.2017 (Fortsetzung der Arbeit an der Karte von Januar – März 2018 im Grundkurs Kunst, Klasse 12):
In Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule Weißensee (Alexia Manzano, Studentin im Fachbereich „Communication – Art- Design“ und der Grafikerin und Fotografin Julia Marquardt, ab Januar – März 2018 auch mit Guillermo Gudiño) entstand/ entsteht eine Digitale Kunst- und Kulturkarte des Bezirks Lichtenberg (und auch darüber hinaus).

Julia Marquardt http://www.juliamarquardt.de  Alexia Manzano http://www.alexiamanzano.org Guillermo Gudiño http://www.guillermogudino.com

https://kulturkarte.wixsite.com/jgherder

Wolf Hogekamp, renommierter Poetry Slammer, bot einen Intensiv-Workshop an, dessen Ergebnisse die Teilnehmer*innen im Rahmen des Parkaue-Park-Festivals präsentierten: http://www.wolfhogekamp.de

Jules, 10. Klasse, verfasste z. B. einen eindrucksvollen Poetry-Slam-Text zum Thema „Heuchler“:
Poetry-Slam-Text Heuchler

Es gab ein intergeneratives Fotoprojekt mit c/o Berlin „Zeitreisen“ mit den Fotografinnen Frauke Menzinger, Leiterin des Educational Space von c/o Berlin, und Gabriele Nagel. Jugendliche des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums trafen auf Bewohner*innen eines Senior*innenheims, das direkt an den Parkaue-Park angrenzt. Die analoge/ digitale Selbstinszenierung im Wandel der Zeit stand im Fokus der fotografischen Arbeiten. Ausgehend von den Fotoalben der Heimbewohner*innen untersuchten die Teilnehmer*innen traditionelle und aktuelle Formate der Selbstinszenierung:

https://www.rooftopstudios-berlin.de/kulturelle-bildung/

https://www.co-berlin.org

3) Parkaue-Park-Kooperation mit dem Theater an der Parkaue und cobratheater.cobra  http://www.cobratheatercobra.com im Haus der digitalen Jugend vom 30.06. – 14.07.2017 Aufführung der Szene
„Evil Cheerleaders“ Mobbing-Szene aus RESET-Zurück auf Los! Parkaue-Park-Projekt eines Grundkurses Theater (Klasse 11) zum Thema Bullying/ Mobbing am 05.07.2017:
http://parkaue.de/spielplan/reset-zurueck-auf-los/
Poetry-Slam-Darbietungen fanden unter der Leitung von Wolf Hogekamp am 14.07.2017 im Parkaue-Park und während des Hoffestes an der Schule statt, eine Fotoausstellung mit Ergebnissen aus dem intergenerativen Projekt „Zeitreisen“ mit c/o Berlin wurde im öffentlichen Raum des Parkaue-Parks und zum Abschluss der Projektwoche in der Schule präsentiert.

4) Kulturelle Feldforschung im Bezirk Lichtenberg: Startveranstaltung in Kooperation mit der Kunsthochschule Weißensee (KHW) mit Prof. Mona Jas, Student*innen und Schüler*innen einer 9. Klasse am Donnerstag, dem 29.06., Führung der Schüler*innen durch die KHW durch Studierende. Methodische/ logistische Planung der praktischen kulturellen Feldforschung an zwei Exkursionstagen im Oktober (12./ 13.10.2017) im Bezirk Lichtenberg. Übertragung der Ergebnisse in Digitale Kunst- und Kulturkarte (vgl. Projektwoche vom 10.-14.07.2017).

Hier ist die offizielle Ankündigung des Projekts im Vorlesungsverzeichnis der Kunsthochschule Weißensee mit einem Foto der S-Bahn-Fußgängerbrücke an der Station Storkower Straße.

5) Sämtliche 9. Klassen nahmen in der Berlinischen Galerie an einem Workshop zu der Malerin Jeanne Mammen teil, die für ihre Illustrationen des Berlins der 20er Jahre bekannt wurde:
https://www.berlinischegalerie.de/ausstellungen-berlin/rueckblick/2017/jeanne-mammen/jeanne-mammen-die-beobachterin/

 

 

 

 

 

 

 


6)
 Zurzeit aktualisiert der Grundkurs Kunst, Klasse 12, unter Leitung der Kunstlehrerin Emila Muszynska und der/m Graphiker*in Julia Marquardt/ Alexia Manzano/ Guillermo Gudiño (Kunsthochschule Weißensee)  die Digitale Kunst- und Kulturkarte (siehe Punkt 2).

7) Außerdem entstand in Kooperation mit der Kunsthochschule Weißensee (Claudia Just) eine Broschüre zur künstlerischen Feldforschung im Stadtbezirk Lichtenberg. Die Veröffentlichung erfolgte im Rahmen der Herder-Preis-Verleihung am 08.03.2018 (siehe Punkt 4):

8) Der Grundkurs DS, Klasse 11, führte in Kooperation mit dem Musik-Ergänzungskurs unter Leitung von Johanna Engelmann und Robert Heilbronner am 23./24.04. 2018, in der Aula der Mildred-Harnack-Oberschule, das Musical „Pyramus und Thisbe“ auf. Die Schüler*innen erarbeiteten in Vorbereitung dazu mit professionellen Tanzpädagoginnen (Johanna Jörns/ Esther Geyer von TanzTangente Berlin, SuB Kultur e.V.) passende Bewegungsabläufe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


9)
 Während der Berlin-Biennale 2018 http://www.berlinbiennale.de/de   findet am 13.06.2018 ein Kulturwandertag für alle 8. Klassen statt. Prof. Mona Jas, Kunsthochschule Weißensee, bereitet das Berlin-Biennale-Vermittlungsangebot für Schulklassen vor. Es werden voraussichtlich acht unterschiedliche Workshops angeboten:

1) Klangkunst-Workshop: Peyman Pajouhe
2) Fotografie-Workshop: Gabriele Nagel & Frauke Menzinger
3) Kreatives Schreiben: Laura Vadot & Carolin Knüpper
4) Glaskunst-Workshop: Nadania Idriss (Berlin Glas)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5) Textilkunst-Workshop: Rula Ali
6) Papierkunst-Workshop: Alexia & Christian Manzano
7) Printkunst-Workshop: Marlon van Rooyen
8) Bildende Kunst/ Zeichnen-Workshop: Magdalena Beger

http://www.berlinbiennale.de/de/vermittlung

Zum Schuljahresanfang wird eine Ausstellung im Foyer präsentiert.

Detailliertere Informationen zu den Workshops folgen noch.

10) Schüler*innen des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums werden zu Kulturbotschafter*innen. Unter dem Motto „Kulturbotschafter*innen/ Berlin-Biennale: von uns aus“ entwickelten Schüler*innen kulturelle Stadtführungen in verschiedenen Sprachen, die anschließend mit interessierten Berlin-Biennale-Besuchern in Berlin-Lichtenberg durchgeführt werden sollen. Hier das Feedback eines enthusiasmierten New Yorkers, der an einer der Führungen teilnahm:
„To whom it may concern:
Just a few lines to express my very positive feedback about the ‚Cultural Walk Through Lichtenberg‘ hat I experienced yesterday afternoon. I joined the ‚dreamteam‘ of students-guides and I really appreciated their serious involvement and how they designed the path giving us interesting insights around social history, art and urban culture of Lichtenberg district.

My congratulations to the ‚dreamteam‘ and to whom orchestrated such a great guided tour“.

11)  Schüler*innen entwickelten während der Berlin-Biennale zusammen mit den Künstlerinnen Alexia Manzano und Cara Schlenzig eine Ausstellungs-App zu einer Ausstellung im KW Institute for Contemporary Art (Kunst-Werke Berlin e.V.). Das Projekt fand vom 25.-29.06.2018 im Rahmen des Fests der Sprachen statt.

12) Während der „Künstlerischen Werkstätten in Lichtenberg“, vom 18.- 22.06.2018, erhielten Schüler*innen die Möglichkeit, ausgehend von Dokumenten aus dem Ersten Weltkrieg, unter professioneller Anleitung (Gabriele Nagel s.o. und Astrid Rashed) Foto- und Videoprojekte zu realisieren: http://voce20142018.com/?page_id=1178