Fachbereich Naturwissenschaften

Der naturwissenschaftliche Unterricht in der SEK I und der gymnasialen Oberstufe

Projekte

In fachübergreifenden Projekten bereiten wir die Schüler der SEK I auf die Prüfung in besonderer Form zum mittleren Schulabschluss in Klasse 10 vor.

In Klasse 8 steht die Powerpoint-Präsentation im Mittelpunkt.

Thema: Haste mal ’nen Hebel? oder Was kann ein Mensch (er)tragen?
Frei wählbare Unterthemen:
Der Fuß – ein anatomisches Wunder
Die Wirbelsäule-Stützkraft für den aufrechten Gang
Das Prinzip der Zuggurtung / der Oberarmspeichenbeuger
Bizeps und Trizeps – ein- und zweiseitiger Hebel
Auf das richtige Training kommt es an!
Dokumentieren und Präsentieren mit dem Computer

Dieses Projekt geht über zwei Tage.

In Klasse 10 steht die Plakatpräsentation im Mittelpunkt.

Thema: Alkohol

Dieses Projekt geht über drei Tage, wobei die Schüler am ersten Tag zu verschiedenen Organisationen zur Suchtprävention oder zu Selbsthilfegruppen gehen. Sie treffen sich dann in der Schule und berichten sich gegenseitig zu den Besuchen.

An den nächsten beiden Tagen erstellen sie ein Lernplakat zum Thema Alkohol, wobei unterschiedliche Fächer zum gleichen Thema arbeiten: Kunst, Biologie, Physik/Mathematik, Deutsch.

Am dritten Tag präsentieren sie sich gegenseitig die Ergebnisse.

Auch wenn wir ein bilinguales Gymnasium sind, erfahren die Schüler der SEK I und SEK II eine gute naturwissenschaftliche Ausbildung. Wir bieten in der Sekundarstufe II zurzeit in Biologie, Chemie und Physik Leistungskurse an, die gut besucht werden.

Der NAWI-Raum

Unser NAWI-Raum wurde vor einem Jahr neu ausgebaut und bietet alle Möglichkeiten des naturwissenschaftlichen Arbeitens. Alle Schülertische sind mit Elektroanschlüssen, Gasanschlüssen, Wasseranschlüssen und Waschbecken ausgestattet. Den Raum kann man vollständig abdunkeln. Besondere Vorhänge bieten im Sommer Schutz vor Sonne.

Der Raum ist mit einer interaktiven Tafel mit Internetanschluss ausgestattet.

Die Räume sind durch eine Verbindungstür mit einem der Computerräume verbunden, was die Nutzung des Computers im Unterricht erleichtert.

Der Unterricht

Dem Physikunterricht stehen noch zwei weitere Physikräume zur Verfügung, die alle in einem guten Zustand sind. Die Physiksammlung ist umfangreich und bietet einerseits Möglichkeiten für vielfältige Schülerexperimente und andererseits für interessante Lehrerexperimente. Physik ist ein experimentelles Fach, was bedeutet, dass das Experimentieren im Unterricht bei uns eine wesentliche Rolle spielt. Wir nutzen aber auch außerschulische Lernorte. Wir besuchen z.B. die Kinderuni an der FU, das DLR_School_Lab, Physik.Begreifen in Zeuthen und fahren mit den Leistungskursen im 4. Semester nach Hamburg zum Teilchenbeschleuniger DESY.

Regelmäßig im ersten Halbjahr besucht Diplomingenieur Schmidt (Erstellung von Unfallgutachten) den Physikunterricht, um mit den Schülern praxisnahen Physikunterricht durchzuführen, der sich an Situationen aus dem Straßenverkehr anlehnt.

Zur Umsetzung der Rahmenpläne in Physik wurden unter Einbeziehung der Kollegen schulinterne Curricula entwickelt, die für alle Kollegen eine Arbeitsgrundlage bilden. Insbesondere wurden auch Kompetenzbezug und fachübergreifende Themen in den Plänen festgehalten.

Zur Förderung des schülerzentrierten Unterrichtes werden von den Lehrern Klassenstufenteams gebildet, die gemeinsam pro Halbjahr mindestens eine schülerzentrierte Stoffeinheit erarbeiten.

In den letzten Schuljahren haben immer wieder Schüler an der TU Berlin ein unterrichtsbegleitendes Studium in Physik absolviert und hervorragend abgeschlossen.

Der naturwissenschaftliche Unterricht in den Klassen 5 und 6

Der naturwissenschaftliche Unterricht wird bei uns von Biologie- und Physiklehrern unterrichtet. In jeder Klassenstufe sind zwei von den vier zu erteilenden Wochenstunden Teilungsstunden und werden im Block unterrichtet.

Der Unterricht ist phänomenorientiert, wobei die Phänomenerklärung das Ergebnis ist.

Die Schüler lernen die verschiedensten naturwissenschaftlichen Methoden kennen, dazu gehören das Experimentieren, das Mikroskopieren, das Auswerten von Experimenten mit Diagrammen und Tabellen, das Beschreiben von Beobachtungen, das Anfertigen von Plakaten zu naturwissenschaftlichen Themen, das Bearbeiten von Sachtexten, Experimentieren in der Gruppe und an Stationen.

Die Stundenthemen sind alltagsbezogen und dadurch motivierend, wie beispielsweise:

  • „Auf den Spuren des Windes“
  • „Achtung – Wärmeverlust“
  • „Wieso gibt es Jahreszeiten?“
  • „Was wäre, wenn es keine Sonne gäbe?“
  • „Leben in der Kälte“
  • „Wäre schwarzen Eisbären wärmer?“
  • „Was geschieht beim Föhnen der Haare?“
  • „Warum kommt es gerade morgens und abends zu Nebelbildungen?“

Kompetenzentwicklung in den Klassenstufen 5 und 6

1. Sachkompetenz

Die im Schulprogramm formulierten Punkte zur Sachkompetenz  werden durchgängig von allen Kollegen, die in diesen Klassenstufen arbeiten, entwickelt. Zur weiteren Optimierung dienen regelmäßige Zusammenkünfte der Kollegen, die in den entsprechenden Klassen arbeiten. Besondere Schwerpunkte sind die Entwicklung der Fähigkeit zum Formulieren und das freie akzentuierte Sprechen, welche wir in vielfältigen Experimenten festigen. Weiterhin fördern wir das Global- und Detailverständnis beim Lesen von Texten durch Arbeiten mit dem Lehrbuch und wissenschaftlichen Texten. Die Schüler werden konsequent an den Gebrauch von Fachtermini herangeführt.

2. Methodenkompetenz

Hefterführung und Zeitmanagement sind genauso ein Schwerpunkt, wie die vielfältigen Methoden zur Informationsbeschaffung, wobei die Methodenvielfalt der Trainings (PSE) umfassend umgesetzt wird. Die Umsetzung der Methodenvielfalt durch alle Kollegen wird in Teamsitzungen weiter verbessert, in denen Stoffabschnitte und deren Umsetzung besprochen werden.

3. Sozialkompetenz

Partner – und Gruppenarbeit dient in vielfältigen Übungen zur Entwicklung der Sozialkompetenz. Dazu werden die Regeln der Partner- und Gruppenarbeit speziell für den naturwissenschaftlichen Bereich formuliert. Die Bewertung in Klasse 5 und 6 beinhaltet alle Kompetenzbereiche.

4. Selbstkompetenz

Die Selbstevaluation des eigenen Lernstandes ist ein weiterer Schwerpunkt innerhalb der Kompetenzentwicklung. Dafür haben wir Bewertungsblätter z.B. für die Gruppenarbeit entwickelt.