Blog

Reli-Fahrt zum Heiligen Grab nach Görlitz

Geschrieben am 26. Juli 2012

Von Schüler/innen aus den Unterrichtsgruppen 9 c + d vom 22. – 24. März 2012

Also… Wir wollen euch etwas über unsere Religionsfahrt erzählen…

Wir sind also am Donnerstag nach dem Unterricht mit dem Zug nach Görlitz gefahren. Dort gab es übrigens leckere Snacks, nur zu empfehlen. Aber um noch mal darauf zurückzukommen, wir sind mit dem Zug dorthin gefahren. Vom Bahnhof aus sind wir mit der Straßenbahn gefahren, haben uns noch gefragt, ob man sich nicht eine Fahrkarte kaufen müsste (wie wir dann später von Herr Mochmann erfuhren, musste man das, wir hatten aber den vollen Service mit dem Sachsenticket)  und mussten dann tatsächlich auch noch 100 Meter zu Fuß laufen! Puh, ganz schön anstrengend! Danach waren wir ganz schön ausgepowert und haben uns auf das Essen gestürzt. Es gab (für die, die`s interessiert) Kartoffelsuppe mit Wiener Würstchen. MMMMMMHHHH!!!

Dann bezogen wir unsere Betten (nein Spaß, das passierte erst um 24 Uhr) und haben uns in unseren Zimmern ausgemistet.

Schließlich mussten wir uns warm anziehen, denn wir hatten uns noch für eine Nachtwächterführung am Abend entschieden. Der Nachtwächter (siehe Bild) erzählte uns schaurige Geschichten.

Nach einem Spieleabend, bei dem wir uns im Fernsehraum breit machten, sind wir dann auch ins Bett gegangen.

Am nächsten Morgen wachten wir dann froh und munter auf. Nachdem wir uns gestärkt hatten, gingen wir los. Als erstes kamen wir am Flüsterbogen vorbei, bei dem wir gestern auch schon bei der Nachtwächterführung waren, besaßen allerdings noch nicht die Orientierung, um zu wissen, dass er direkt neben der Jugendherberge steht. Hier seht ihr uns alle vor dem Flüsterbogen.

Wir spazierten noch eine Weile durch das Städtchen, bevor wir uns unserem ersten Ziel näherten: Das heilige Grab (Kopie von Jerusalem, nein wir sind nicht bis zum Orient gelatscht!)

Wir bekamen sogar eine Führung und haben viel darüber erfahren. Allerdings wollen wir noch nicht zu viel verraten, einen Besuch ist es auf jeden Fall wert. Es war sehr interessant.

Es war SEHR interessant.

Ihr könnt euch ja selbst darüber auf www.heiligesgrab-goerlitz.de   kundig machen  oder ein kleines Filmchen auf  www.youtube.com/watch?v=808nayG34RE&feature=related   ansehen!

Anschließend machten wir eine kurze „Kirchen-Tour“ und genossen den Ausblick auf die ganze Stadt, wie hier zu sehen ist. Das Wetter war großartig und wir machten viele Fotos.

Danach überschritten wir die Grenze nach Polen. Goodbye Deutschland!

Ganz erschöpft vom vielen Laufen, mussten wir unsere Energie zurückgewinnen … das heißt in unserer Sprache ESSEN!


Danach wieder zurück nach Deutschland. HOME SWEET HOME.

Nun hatten wir eine kurze Pause und durften machen, was wir wollten. Das heißt SHOPPEN war angesagt (Näheres darüber in unserem Reiseführer für Shopaholics). Später trafen wir uns am Schlesischen Museum wieder, welches sich auch komischerweise genau neben der Jugendherberge befand. Dort schauten wir uns eine Sonderausstellung an und liefen auch noch so etwas durch das Museum. Danach hatten wir Freizeit und aßen anschließend zu Abend.

Später gingen wir noch ins Theater und sahen uns „Effi Briest“ von Theodor Fontane an. Mann, das war Dramatik pur sag ich euch. Es war ein sehr schönes, aber auch trauriges Stück und die Schauspieler waren wirklich gut!

Abends spielten wir dann noch Billard und machten so einige verrückte Sachen, aber gut, damit will ich euch jetzt nicht aufhalten.

Am nächsten Morgen gab es dann noch Frühstück und dann hätten wir auch schon losgemusst. Stattdessen sind wir allerdings noch zum Jesus-Bäcker (heißt wirklich so, weil er auf dem Weg zum Heiligen Grab liegt) gegangen und haben etwas herumgetrödelt, da wir der Meinung waren, wir hätten noch so viel Zeit. War allerdings nicht so. So kam es, dass einige von uns zu spät beim Bahnhof waren und den Zug verpassten. Damit hatten wir tatsächlich noch zwei Stunden MEHR zum shoppen.

THE END

0