Blog

National Geographic Wissen 2011

Geschrieben am 18. Januar 2011

am 25. Januar und am 15. Februar auch an unserer Schule!

Es ist der größte Wettbewerb seiner Art und
so ist es auch verschmerzbar,
dass von 2000 bis 2007 fast immer Sachsen
und seit 2008 jedes Jahr der Brandenburger Max Rogge
den Bundeswettbewerb gewannen.

Unser Gymnasium wird sich traditionell wieder in die Reihen der zu erwartenden 250.000 Teilnehmer einreihen.

Und wer noch ein bisschen trainieren möchte,
vielleicht für den Klassen- oder Schulsieg,
der kann beispielsweise das virtuelle Trainingslager nutzen.

Durch Klick gelangst du hinein!

Na dann – viel Erfolg!

Die Termine:

  • 21.1.2011         Anmeldeschluss für Klassen
  • 25.1.2011; 11.50  Klassenwettbewerb
  • 15.2.2011; 11.50  Schulwettbewerb im Raum 202A
  • 8.3.2011; 12.00   Landeswettbewerb in der Askanischen Oberschule

Unsere Ergebnisse:

Die Klassensieger erkämpften sich die Einladung zum Schulwettbewerb!

Herzlichen Glückwunsch!

Kl

Sieger

Punkte

 

Zweiter

Punkte

 

7b Alexander Sternberg 13 Kim Bo Seok 13

 

7c Marcus Hilker 16 Daniel Cherukov 15

 

7d Niklas Wünsch 19 Chantal Jester 15

 

7d Julia Wucke 15

 

8c Daniel Kreibich 22 Christopher Schreiber 21

 

8d Svenja Damm 18 Isabell Scholz 17

 

9a Lara Wiebelt 20 Felix Wenzel 19

 

9b Alexander Kusnetzov 18 Paul Mursel 17

 

9c Nina Golinski 21 Darya Malko 19

 

10a Rasul Abdusalamov 18 Son Nguyen Hong 18

 

10b Marius Estel 21 Pauline Kirsch 20

 

10c Yu Chi 17 Jie Chi 16

 

Und der Sieger des Schulwettbewerbs 2011 heißt

Marius Estel.

Mit jeweils einem Punkt Abstand dahinter:

Felix Wenzel und Alexander Kusnetzow.

Herzlichen Glückwunsch!


Marius 3 Punkte hinter Benedict!

67 Berliner Schulen haben sich 2011 am GeoWissen-Wettberwerb beteiligt. 61 schickten schließlich ihre Sieger zum

Landesausscheid und… Marius wurde fünfter. Herzlichen Glückwunsch. Drei Punkte mehr und er hätte dem Sieger Benedict Mittelbach die Qualifikation zum Bundesfinale in Hamburg streitig machen können.

Und was musste man so wissen, wenn man so eine hervorragende Platzierung erreichen will?

Welche süddeutsche Stadt trägt aus wirtschaftlichen, kulturellen, aber auch aus topografischen Gründen den Beinamen „Spitze an der Donau“?
Welchen Vulkan bezeichnete man schon in der Antike als „Leuchtfeuer des Mittelmeers“?
In welcher Stadt stehen die weltberühmten Zwillingstürme Petronas Towers?

Im Unterschied zu den leichten Vorstufen gab es diesmal „glückliche Ankreuzhändchen“ keine Chance. Alle Antworten (auch Erklärungen) mussten schon formuliert werden.
Und hätte Marius etwa noch genauer beschrieben, was man unter Gletscher kalben versteht und was die Ursache für die Entstehung des Nördlinger Ries` war… Wer weiß, wer weiß.

Der nächste Wettbewerb im nächsten Jahr!

0