Blog

GAPP Exchange 2009 – Visiting Our Friends in Austin, Texas

Geschrieben am 27. September 2010

The German-American Partnership Program is an exchange program that makes it possible for students of our school to meet our partner students at Liberal Arts and Science Academy (a magnet high school) in Austin, Texas – first in Berlin und a few months later in Austin.

This year’s exchange was the fourth one within the last 9 years already. A group of ten- and eleven-grade students got the chance to host an American girl or boy in Berlin for three weeks and to live in their partner’s families in America in return.

With the beginning of the fall break 2009 the time of our journey to Texas had come – nineteen „Herder students“ went on the big trip to Austin, Texas. All of them were more than happy to hug their partners, whom they hadn’t seen for more than three months – when the Texans were staying with us in Berlin in early June. During their stay in Germany they visited Dresden, came to school with their German partners, talked about aspects of life in Texas in many of our school’s English classes. They did a lot of sightseeing in Berlin, went on trips to Potsdam or the Baltic Sea, enjoyed shopping sprees and the parties organized for them by their German partners.

The program of our trip to Texas looked quite similar. When, after a twenty-four-hour journey, we finally arrived in Austin, everybody was very exhausted and longed for getting to know his host family and a bed to sleep in.

Our accompanying teachers Mr. Wappke, who had already participated in the previous exchange, and Mrs. Bernado-Weber, who – together with Mr. Wappke – will organize the next exchange again, as well as the American teacher in charge of the exchange, Mrs. Jaworski, had put together an itinerary for us. We got to know Austin and its surroundings, went on trips to Enchanted Rock and San Antonio and experienced a real American high school. We spent several days at LASA and followed our partners to every class and/or activity. Generally speaking, it can be said that everything seemed to be like in the movies. Vast numbers of students, hundreds of lockers, a huge dance hall, an even bigger gym, a cafeteria for about 500 people, a large library, dozens of school buses waiting for the students at dismissal time and many more things we already knew from film. The technical equipment of this high school and all its fancy facilities are way better and more sophisticated than the ones of our school in Berlin. We got the impression that there was a computer for every single student and beamers were an integral part of each classroom.

Something that impressed on us very much was American football. Each Friday the students of LASA/Lyndon B. Johnson High go to the football match and cheer up their team. The atmosphere at these matches is simply awesome – even if American football itself appears to be rather boring to Europeans. Nevertheless, we of course identified with the LASA/LBJ team and did our best to cheer them up.

Our five-day field trip to Big Bend – which directly borders Mexico – was another major event of our journey. We stayed on a very rustic campground close to the Rio Grande, did all the cooking by ourselves (Chilli, American pancakes, baked potatoes, BBQ), made unique experiences, went on gorgeous hiking trails, watched coyotes, javelinas and huge spiders, enjoyed an overwhelmingly scenic natural setting and spent an awesome week with awesome group member.

When we returned to Austin, we just had one more week to go. The next highlight of our trip was already waiting just around the corner – Halloween. We had been looking forward to it for a long time already. Many houses were decorated and one could buy the weirdest Halloween things at local supermarkets. Virtually everybody was wearing a costume: adults, teenagers, children – even babies. Our host families spent a lot of effort on organizing authentic Halloween parties for us Germans and their neighborhoods. Again, we got the feeling that everything happened exactly the same way as depicted in the American movies we had been watching. This was a real unique experience for all of us.

During the last week we enjoyed being together with our host families, attended „our“ high school a couple more times and – of course – did not forget to shop around, since many things are much cheaper in America.

On Friday, 6 November, we had to say farewell to Austin, our partners and their families – which was not easy, neither for us nor for our host families, and many eyes were filled with tears. Even if we are still sad und miss our Texan friends very much, one thing is for sure: these were the greatest six weeks of our lives. We not only made friends with our Texan partners here in Berlin, we also found an „American home“ in Austin. We got to know a tiny part of a vast country together with our American friends and experienced a small piece of the real, genuine „American Way of Life“.


German-American Partnership Program, so nennt sich unser Austauschprogramm, durch welches wir alle zwei Jahre mit unseren Partnern an der Liberal Arts and Science Academy (Magnet School) in Austin, Texas zusammentreffen – erst in Berlin und dann in Austin.

Dieses Jahr war es wieder so weit, zum vierten Mal. Neunzehn Schüler der 10. und 11. Klassen hatten die Möglichkeit, für drei Wochen ein Mädchen oder einen Jungen aus Amerika bei sich aufzunehmen und dann selber auch in die USA zu reisen.

Über die Herbstferien 2009 sind also mal wieder insgesamt 19 Schüler nach Texas gereist – überglücklich, ihre Austauschpartner nach 3 ½ Monaten Trennung wieder in die Arme schließen zu können. Die Texaner waren nämlich schon im Juni 2009 für drei Wochen bei uns, haben vier Tage davon in Dresden verbracht und sind einige Tage mit uns in die Schule gegangen. Dort präsentierten unsere texanischen Freunde ihre vorbereiteten Themen (Schule in Texas, Jugendliche in Austin, texanische Küche und vieles mehr) in unseren Englischklassen. An den anderen Tagen und Abenden standen Sightseeing, Shopping, Ausflüge nach Potsdam, Wochenendtrips an die Ostsee und die eine oder andere gemeinsame Party auf dem Programm.

So ähnlich sah dann auch unser Programm in den Herbstferien aus:

Als wir am 18.Oktober nach einer 24-stündigen Flugreise endlich in Austin ankamen, waren alle erschöpft und wollten einfach nur noch ihr neues Zuhause kennen lernen und sich mit ihrer Gastfamilie bekannt machen.

Unsere Begleitlehrer Herr Wappke, der schon letztes Mal mit nach Texas gekommen ist und Frau Bernardo, welche auch nächstes Mal dabei sein werden, haben zusammen mit der amerikanischen Lehrerin ein Reiseplan für uns zusammengestellt. Da hieß es also Austin und Umgebung (Enchanted Rock, San Antonio und vieles mehr) kennen lernen und auch eine echte amerikanische Highschool von innen zu erleben. Mehrere Tage waren wir mit unseren Partnern in der Schule und haben diese überall hin begleitet. Was man im Allgemeinen sagen kann: Es ist fast alles so wie im Film. Große Mengen von Schülern, hunderte von Schließfächern, einen eigenen Tanzraum, eine riesige Turnhalle, eine Cafeteria für bestimmt 500 Leute, eine große Bibliothek, ein dutzend Schulbusse nach der Schule und, und, und. Die Ausstattung der Schule ist wesentlich besser. Man hat das Gefühl, dass fast jeder Schüler über einen Computer in der Schule verfügt und Probleme mit Beamern kennen die dort auch nicht.

Sehr beeindruckend für uns alle waren die Football-Spiele. Jeden Freitag gehen die Schüler am Abend zu einem Football-Spiel und feuern ihr Team an. Die Stimmung ist jedes Mal grandios, auch wenn die Sportart für uns Europäer an sich total langweilig ist und die meisten von uns nur geklatscht haben, wenn die Amerikaner dies taten.

Ein anderes Highlight war natürlich unser Besuch des Nationalparks Big Bend, direkt an der Grenze zu Mexiko. Fünf Tage haben wir in freier Natur gecampt, uns selber versorgt, Erfahrungen gemacht, die wahrscheinlich nicht jeder in seinem Leben macht, wilde Tiere wie Vogelspinnen und Kojoten gesehen, die schönsten Ausblicke genossen und eine wunderbare Woche mit wunderbaren Menschen verbracht.

Als wir wieder nach Austin zurückkamen, war es bereits Freitag – nur noch eine Woche bis zum Rückflug nach Deutschland und nur noch ein Tag bis zu unserem nächsten Highlight: Halloween! Wir alle hatten uns schon die ganze Zeit sehr darauf gefreut. Halloween ist natürlich nicht nur eine Nacht, schon die ganze Zeit davor wurden überall die Häuser geschmückt und man konnte die unmöglichsten Sachen in den Supermärkten zum Dekorieren, zum Naschen und zum Anziehen kaufen. Die Kostüme waren herrlich. Wirklich jeder hat eins getragen, ob Oma, Baby oder Schüler. Die Partys waren aufwändig gestaltet: mit viel Deko und Essen. Auch Halloween kam uns genauso vor wie wir es in Filmen gesehen hatten! Jeder sollte das mal erlebt haben.

In der letzten Woche haben wir noch die letzten Tage mit unserer Familie genossen und waren noch einmal in der Schule und in einer Mall, um auch noch mal kräftig zu shoppen, da in Amerika vieles billiger als bei uns ist.

Am 6. November ging es dann leider wieder zurück nach Deutschland. Auch wenn wir alle immer noch traurig sind und unsere texanischen Freunde sehr vermissen, kann man definitiv sagen, dass dies die schönsten drei oder besser gesagt sechs Wochen unseres Lebens waren. Wir haben nicht nur neue Freunde hier in Deutschland gewonnen, sondern einige haben auch ein „amerikanisches Zuhause“ gefunden. Wir haben ein großes Land zusammen mit Freunden kennengelernt und das nah am wahren Leben.

Pauline Schur, 11e

Bilder des GAPP 2009









0